EU lobt Women Innovator Prize aus

Die EU-Kommission hat den EU-Preis für weibliche Innovatoren zum sechsten Mal aufgelegt. Der Preis rückt die heraus-ragende Arbeit von Unternehmerinnen in den Fokus der Öffentlichkeit, die ihre Ideen zur Marktreife gebracht haben, und soll die nächste Generation von Innovatoren inspirieren.

Finanziert wird der Wettbewerb im Rahmen von Horizon 2020, dem Forschungs- und Innovationsprogramm der EU. Eine Jury aus unabhängigen Expert*innen wird die vier Gewinnerinnen bewerten und auswählen, die im Frühjahr 2019 bekannt gegeben werden. In der Hauptkategorie „Women Innovators“ werden drei Preise in Höhe von je 100.000 € vergeben. Ein Sonderpreis in Höhe von 50.000 € wird an eine „Rising Innovator“ vergeben, eine außergewöhnliche Unternehmerin zu Beginn ihrer Karriere (35 Jahre oder jünger).

Teilnahmeberechtigt sind Frauen, die ihr bestehendes und aktives Unternehmen vor dem 1. Januar 2017 gegründet oder mitbegründet haben. Bewerbungsschluss ist am 16. Januar 2019.

Weitere Informationen zum Preis und dem Bewerbungsverfahren finden Sie hier.

Coworking in Falkensee

In Falkensee wird momentan intensiv an der Einrichtung eines Coworking-Space gearbeitet. Eine freiwillige Interessengemeinschaft möchte hierdurch Selbstständigen, Freiberuflern, Künstlern, Kreativen oder angestellten Home-Workern Arbeitsraum zur Verfügung zu stellen und den Austausch untereinander fördern.

Denn über die Austattung mit moderner Technik hinaus, soll der Coworking-Space die Möglichkeit bieten, Know-how und Anregungen zu gewinnen, voneinander zu lernen oder sogar gemeinsame Projekte zu initiieren und durchzuführen. Unterstützen soll dies eine lockere Atmosphäre in den Aufenthaltsräumen, in welchen sich bei Kaffee, Softdrinks und Snacks über die verschiedenen Vorhaben ausgetauscht werden kann. Ergänzt wird das Angebot durch Konferenz- und Besprechungsräume, welche konzentriertes und ungestörtes Zusammenarbeiten ermöglichen. 

Die Kosten für einen Arbeitsplatz werden von der Interessengemeinschaft als überschaubar eingeschätzt, da sich viele die Angebote teilen und die Nutzungsdauer und -zeiten sehr flexibel gehandhabt werden können. Neben einer Grundpauschale würden nur Kosten für die tatsächliche Nutzung eines Schreibtisches oder eines Besprechungsraumes anfallen. Gegenwärtig wird ein Netzwerk aus allen Interessierten gebildet, um den Coworking-Space auf ein solides Fundament zu stellen. Hierfür steht die Interessengemeinschaft schon mit Projektentwicklern und einigen Stadtverordneten in Kontakt und auch ein geeigneter Standort wurde bereits ins Auge gefasst.

Wer Interesse hat, den Coworking-Space künftig zu nutzen und/oder an dessen Entwicklung teilhaben möchte, findet unter diesem Link weitere Informationen und die Kontaktdaten der Ansprechpartner.  

Deutsche Gründer- und Unternehmertage (deGUT): TAKE OVER INSTAGRAM!

Die deGUT suchen Sie für ein Instagram-Takeover!

Instagram ist mittlerweile eines der wichtigsten visuellen Kommunikationsinstrumente und bietet die Möglichkeit hoher Interaktion. Auf dem deGUT-Instagram-Kanal können Sie Ihre Gründungsgeschichte in Bildern erzählen oder Gründerinnen und Gründern Tipps aus ihrem Alltag geben.

Sie erreichen damit eine breitere Öffentlichkeit, z. B. Investoren, Business Angels, Mentoren oder auch potenzielle Geschäftspartner. Gleichzeitig inspirieren Sie damit aber auch andere Menschen, die sich mit einer Unternehmensidee tragen.

Zu weiteren Informationen und dem Takeover-Formular gelangen Sie hier. Die deGUT freuen sich auf Ihre Geschichte!

Wirtschaftsregion Westbrandenburg: Nachfolgeforum 2018 am 27. November

Die Wirtschaftsregion Westbrandenburg lädt zum Nachfolgeforum am 27.11.2018, ab 16.30 Uhr in das Hotel am Molkenmarkt, Molkenmarkt 29, 14776 Brandenburg an der Havel ein.

Nicht wenige Betriebe in der Region stehen vor der Problematik, in absehbarer Zeit einen geeigneten Nachfolger oder eine geeignete Nachfolgerin zu finden. Und auch in jenen Betrieben, die die Unternehmensnachfolge bereits geregelt haben – sei es innerhalb der Familie, in der Belegschaft oder unternehmensextern – stellen sich bestimmte Fragen und Herausforderungen. Was ist ein mittelständisches Unternehmen überhaupt wert und wie kann man es bewerten? Wie sieht ein fairer Kaufpreis aus, der dem Übernehmer eine weitere Entwicklung des Betriebs ermöglicht? Wie kann man verhindern, dass Erfahrungen, langjährige Kontakte, Kundenbeziehungen und funktionierende Abläufe im Rahmen einer Unternehmensübergabe verloren gehen?

Die Veranstaltung richtet sich an Übergeber von Unternehmen und potenzielle Übernehmer gleichermaßen. Zudem sollen mögliche Existenzgründer für das Thema, in bestehende Betriebe statt in Neugründungen zu investieren, sensibilisiert werden.

Weitere Informationen zum Programm und zur Anmeldung finden Sie hier.

Logistikkonferenz Arbeit 4.0 am 22. November in Berlin

Wie sieht Arbeit 4.0 im Logistikbereich aus? Welchem Wandel stehen die Unternehmen der Branche gegenüber? Welche Unterstützungs- und Lösungsmöglichkeiten bietet die Politik?

Die Digitalisierung der betrieblichen Prozesse fordert kleine und mittelständische Unternehmen in der Logistikbranche besonders heraus. Über Logistik 4.0 wurde in den letzten Jahren in politischen und wissenschaftlichen Diskussionen häufig diskutiert. Eine nicht unerhebliche Herausforderung scheint darin zu bestehen, erste Digitalisierungsschritte auf den Weg zu bringen. Wenn die Digitalisierung läuft, entfaltet sie sich in der Regel dynamisch. Digitalisierung macht Lust auf mehr Digitalisierung. Unsicherheiten sowie Unkenntnis bezüglich der bestehenden Möglichkeiten und Chancen wirken als relevantes Digitalisierungshemmnis.

Praxisnahe Orientierung mit der Vorstellung neuester Technologien wie Blockchain, VR/AR und App-Entwicklung soll diese Veranstaltung bieten und entsprechende Beratungs- und Fördermöglichkeiten aufzeigen. Es werden die zentralen Ergebnisse der Studie Arbeit 4.0 von WFBB Arbeit für die Logistikbranche vorgestellt und Raum für den inhaltlichen Erfahrungsaustausch geboten. Diskutieren Sie gemeinsam mit Experten aus der Logistikbranche – Vertretern renommierter Unternehmen und innovativer Start-ups – aus Wissenschaft und Politik die Chancen und Risiken von Arbeit 4.0.

Datum: 22. November 2018
Uhrzeit: 13:30 – 18:30 Uhr
Ort: Spreespeicher, Stralauer Allee 2, 10245 Berlin

Weitere Informationen zur Veranstaltung und zur Anmeldung finden Sie hier.

media:net LAW: Ein juristisches Fazit zur Einführung der Datengrundschutzverordnung

Am Donnerstag, den 22.11.2018 lädt Sie das media:net berlinbrandenburg dazu ein, in den Räumlichkeiten und im Rahmen des Fachwissens der FPS Rechtsanwälte und Notare ein juristisches Fazit zur Einführung der Datenschutzverordnung zu ziehen.

Rechtsanwalt Jörg Kornbrust, Fachanwalt für Gewerblichen Rechtsschutz, zertifizierter Datenschutzbeauftragter und Partner bei FPS Fritze Wicke Seelig Partnerschaftsgesellschaft von Rechtsanwälten, wird einen Überblick über die Entwicklungen seit der Implementierung der DSGVO geben, unter anderem zu den folgenden Themen:

  • Folgen der DSGVO für Unternehmen
  • Erweiterte Informationspflichten
  • Erfüllung von Auskunftspflichten
  • Erfüllung des Rechts auf Datenportabilität
  • Verzögerungen in der Vertragsabwicklung wegen Datenschutzverein-barungen
  • Auftragsverarbeitung, Joint Controllership, Verantwortliche
  • Erfahrungen und praktische Empfehlungen zur Implementierung eines Datenschutzmanagement-Systems

Rechtsanwalt Kornbrust berät nationale wie internationale Unternehmen bei der Implementierung der DSGVO sowie in den Bereichen Gewerblicher Rechtsschutz, Markenrecht, Geistiges Eigentum, IT und Wettbewerbsrecht.

Die Teilnahme ist kostenlos, um Anmeldung wird gebeten. Weitere Informationen zur Veranstaltung und zur Anmeldung finden Sie hier.

BMWi fördert Teilnahme junger innovativer Unternehmen an internationalen Leitmessen in Deutschland

Die Teilnahme an internationalen Messen kann für viele Unternehmen ein Sprungbrett sein, um in neuen Märkten Fuß zu fassen. Jungen Unternehmen fehlt es in ihren Anfangsjahren aber oft an den nötigen finanziellen Mitteln und der Erfahrung, um auf internationalen Messen geschäftswirksame Kontakte zu knüpfen.

Insbesondere junge innovative Unternehmen unterstützt das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie seit vielen Jahren genau hierbei. Das Förderprogramm zur Teilnahme junger innovativer Unternehmen an internationalen Leitmessen in Deutschland wurde von der Bundesregierung nun um weitere vier Jahre, bis zum 31. Dezember 2023, verlängert.

Bundeswirtschaftsminister Altmaier: „Die internationalen Leitmessen in Deutschland bieten eine hervorragende Plattform, um neue Produkte zu vermarkten, auch im Hinblick auf die Erschließung globaler Märkte. Mit der Möglichkeit an Gemeinschaftsständen teilzunehmen, ermöglichen wir jungen innovativen Unternehmen wichtige Geschäftskontakte zu knüpfen und neue Exportmärkte zu erschließen. Mit der Verlängerung des Förderprogramms führen wir das erfolgreiche Programm nun fort.“

Die geförderten Unternehmen erhalten die Möglichkeit, an von Messebetreibern organisierten Gemeinschaftsständen bei internationalen Leitmessen in Deutschland teilzunehmen. Gefördert werden junge innovative Unternehmen, die ihren Sitz in Deutschland haben, nicht älter als 10 Jahre sind und die weniger als 50 Mitarbeiter und eine Jahresbilanzsumme beziehungsweise einen Jahresumsatz von weniger als 10 Millionen Euro haben.

Bei Interesse an dem Programm, finden Sie unter diesem Link weitere Informationen.

 

Gründerinnenfrühstück in Berlin am 19. November

An jedem dritten Montag im Monat können Sie beim Gründer-innenfrühstück ganz unkompliziert Kontakte zu anderen Gründerinnen und solchen, die es werden wollen, knüpfen und Erfahrungen austauschen.

Das Frühstück bietet einen informellen Rahmen, in dem Sie sich ein Bild von einer möglichen Selbständigkeit machen können. Eine Mitarbeiterin der Gründerinnenzentrale steht für erste Informationen zur Selbständigkeit zur Verfügung. Die Veranstaltung ist kostenlos und eine Anmeldung ist nicht erforderlich. 

Die Veranstaltung findet im Ost-West-Café, Brunnenstraße 53, 13355 Berlin von 9:00–10:30 Uhr statt. Weitere Informationen finden Sie hier.

Potsdam Transfer lädt zum Gründer-Speedmatching am 28. November

Gründungen sind so vielfältig, wie die Menschen dahinter. Manche Gründungsideen sind mit den Kompetenzen eines einzelnen Menschen erfolgreich umzusetzen. Für viele Start-ups ist ein Mix aus verschiedenen Persönlichkeiten mit individuellen Kompetenzen erfolgversprechender.

Für Start-ups, Gründungsinteressierte und Multiplikatoren veranstaltet Potsdam Transfer, das Gründungs- und Transferzentrum der Universität Potsdam, gemeinsam mit verschiedenen Kooperationspartnern regelmäßig das Gründer-Speedmatching. Das Gründer-Speedmatching bietet die Möglichkeit, sowohl Gründungsteams als auch gründungsinteressierte Persönlichkeiten zu treffen. Die Teams haben spannende Ideen, die sie mit anderen umsetzen möchten. Als potenzielles Teammitglied sind Sie begeisterungsfähig und möchten sich in ein Gründungsprojekt verwirklichen. Wir bringen Sie zusammen.

Das Gründer-Speedmatching ist vergleichbar mit einem Speed-Dating. Im Rotationsprinzip präsentieren sich Start-ups mit ihren Ideen und Gründungs-interessierte mit unterschiedlichsten Fachkompetenzen. Sobald der Gong ertönt, wird gewechselt. Anschließend klingt der Abend gemeinsam bei Essen & Trinken aus.

Die Veranstaltung findet am 28.November 2018, um 18 Uhr, im MietWerk Potsdam, Heinrich-Mann-Allee 3b, 14473 Potsdam (am Hauptbahnhof Potsdam) statt. Die Teilnahme ist kostenlos, um vorherige Anmeldung wird gebeten. Weitere Informationen und zur Veranstaltung und zur Anmeldung finden Sie hier.

Medieninnovationszentrum Babelsberg (MIZ) – Start Now! What’s Next? Innovation in Media and Journalism

Das MIZ als Einrichtung der Medienanstalt Berlin-Brandenburg (mabb) veranstaltet am 19. November 2018, von 9:30 bis 20:00 Uhr, in Kooperation mit dem Media Lab Bayern und Vor Ort NRW in Potsdam erstmalig die MediengründerInnen-Konferenz „Start Now! What’s Next? Innovation in Media and Journalism“. 

Bei „Start Now! What’s Next?“ werden Sie mit anderen kreativen Köpfen, TüftlerInnen und JournalistInnen mit KommunikationsexpertInnen, Business-Plan-ArchitektInnen und Design Thinking-Profis zusammengebracht. Mit an Bord sind unter anderem:#Frauenmacht- und education flow-Gründerin Linda Brack, AC Coppens (The Marketing Catalysts) und Start-up-Coach Darius Moeini (NUMA Germany).

Sie sind in der Start- oder in der Grow-Phase? Bei „Start Now! What’s Next?“ können Sie je nach Interesse Ihr Workshop-Programm in verschiedenen Tracks selbst zusammenstellen – von Rechtsberatung über Gründungsstrategie bis hin zu Branding und DIY Coding von interaktiven Gadgets ist alles dabei. Auf dem Funding Market erfahren Sie alles über die aktuellen Förder- und Innovationsprogramme von MIZ Babelsberg, Media Lab Bayern und Vor Ort NRW.

Am 20. November 2018 wird das Event bei ALEX Berlin fortgesetzt. Ab 17:00 Uhr erwarten Sie Innovation Talks und ein spannendes Panel zum Thema „Journalism built on trust and tools“. Die Veranstaltung ist eine Kooperation des MIZ Babelsberg mit dem Media Policy Lab und ALEX Berlin.

Die Teilnahme ist jeweils kostenlos, um vorherige Anmeldung wird gebeten. Weitere Informationen zur Registrierung und der Veranstaltung gibt es hier.