Übersicht Inkubatoren

Inkubatoren treten auf den Plan, wenn dein Startup erfolgreich werden soll. Sie helfen dir bei der Weiterentwicklung deines Geschäftsmodells, schießen Kapital zu oder stellen dir einen Arbeitsplatz zur Verfügung, um dein Unternehmen aufzubauen. Im Gegensatz zu Accelerators sind Inkubatoren weniger auf Schnelligkeit bedacht. Bei Inkubatoren geht es nicht um rasantes Wachstum, sondern um eine Weiterentwicklung, die zu deinem Unternehmen passt. Auch die Zeitspanne ist meist weniger knapp begrenzt. Die Aufnahme in den „Brutkasten“ (engl: incubator) bedeutet oft nachhaltigere Unterstützung. Je nachdem, ob der Inkubator öffentlich oder privat betrieben wird, werden in vielen Fällen keine Unternehmensanteile fällig.

 

Die Inkubatoren sind in alphabetischer Reihenfolge sortiert.

 hub:raum

Auf folgende Bereiche hat der zur Telekom gehörende hub:raum-Inkubator Berlin sein Augenmerk gelegt: Telekommunikation und Connectivity, Video und Multi-Screen, Cloud-Solutions, E-Commerce, Big Data, Cyber-Security, Health, sowie das Internet of Things. Bis zu 300.000 Euro Fördergelder sind für Startups mit einer skalierbaren Idee, deren Gründung gerade erfolgt ist oder kurz bevorsteht, möglich.

WEBSITE:
https://www.hubraum.com/

Project Flying Elephant

Hinter dem Berliner Inkubator Project Flying Elephant steckt der Early-Stage-Investor WestTech Ventures. In einer Technologie-/Deep-Tech- und einer Medien-/Media-Tech-Sparte fördert er Startups mit Mentoring, Infrastruktur und bis zu 50.000 Euro Startkapital.

WEBSITE:
http://projectflyingelephant.de/en/

Rheingau Founders

Die Rheingau Founders fördern Berliner Marktplatz-, FinTech- und E-Health-Startups ab einem möglichst frühen Zeitpunkt. Neben Mentoring und Infrastruktur sind bis zu 250.000 Euro an Kapital möglich, gefolgt von einem späteren Engagement als Co-Investor.

WEBSITE:
http://www.rheingau-founders.com/